26.10.2014

Einladung zur Carl Schlenk AG

Auch im zwölften Jahr ihres Bestehens ist der Zuspruch zur „Initiative Familienbewusste Personalpolitik“ ungebrochen:

Das Netzwerk, in dem Unternehmen, Dienstleister und Hochschulen sich über eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf austauschen, konnte rund 70 Teilnehmer bei seiner Herbsttagung begrüßen.

Die Carl Schlenk AG war diesmal Gastgeber und bot einen eindrucksvollen Abriss ihrer Unternehmenskultur, in der Work-Life-Balance und ökologisches Engagement eine herausgehobene Rolle spielen.

Dr. Daniela von Schlenk ( PR und Kommunikation) sowie Susanne Segna (Personalleitung) betonten die soziale Verantwortung, in der sich das Familienunternehmen zu einem Global Player mit aktuell 933 Mitarbeitern entwickelt hat.

Von der betriebseigenen Kinderbetreuung bis zur Vertrauensarbeitszeit, die vielen Eltern entgegenkommt,

vom „Babypaket“ für frisch gebackene Eltern bis zum hochmodernen, attraktiven Sozialgebäude,

von der aktiven Einbeziehung ehemaliger Mitarbeiter als Mentoren bis zur Unterstützung in Not geratener Mitarbeiter: Die Carl Schlenk AG kann stolz ein breites Portfolio an Maßnahmen Familienbewusster Personalpolitik aufweisen.


Stolz auf das Engagement in Sachen „Familie und Beruf“ in seinem Landkreis ist auch Landrat Herbert Eckstein, der ein Grußwort an die Anwesenden richtete.

Christoph Liebel von der „Unternehmerfabrik Roth“ skizzierte das Konzept des „Welcome Service Centers“, das in Roth mit Unterstützung der IHK ins Leben gerufen wurde.


Die Initiative Familienbewusste Personalpolitik wird getragen von einem Koordinationsteam, dem die Agentur für Arbeit, das Bündnis für Familie Nürnberg, das Forum Wirtschaft und Infrastruktur der EMN, die Handwerkskammer Mittelfranken und die IHK Nürnberg für Mittelfranken angehören.

Das Koordinationsteam begrüßte vor allem erstmals erschienenen Gäste und machte auf die Möglichkeiten der Kooperation in Arbeitsgruppen der Initiative aufmerksam. Unter www.familienbewusste-personalpolitik kann der Newsletter bestellt werden, der Interessierte auf dem Laufenden hält über Neuigkeiten zum Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ in der Region.


Als Leiterin des „Zentrum Bayern Familie Soziales“, Region Mittelfranken, ging Karin Wirsching auf 2015 zu erwartende Änderungen bei Elternzeit- und Elterngeldregelungen aufmerksam. Sie betonte die Möglichkeit, auch als Personalabteilung eines Unternehmens die Beratung ihrer Dienststelle in Anspruch zu nehmen.


Hier zum Download die Präsentationen der Veranstaltung: